Neujahrsempfang


Kameradschaft hilft dem Bürger

Sie genießt höchsten Stellenwert, denn sie ist rund um die Uhr zur Hilfe bereit: Die Feuerwehr Sulzbach-Rosenberg kann sich momentan vor Glückwünschen kaum retten. Beim Neujahrsempfang startete sie ihr großes Jubiläumsjahr zum 150-jährigen Bestehen. 200 Gäste würdigten die Aktiven. Dann gab es noch ein flüssiges Schmankerl.

Das sollte nie mehr passieren: Am 9. Juni 1822 brannten 239 Gebäude der Innenstadt nach einem Feuerwerk ab, weil es keine helfende Truppe gab. 45 Jahre später hoben 20 Männer die Freiwillige Feuerwehr aus der Taufe.

Deren Nachfolger würdigen nun die Tradition, und Vorsitzender Thomas Wiesent brauchte einige Zeit, bis er alle Gäste und Gratulanten begrüßt hatte: Politiker, Vertreter der Wirtschaft, der Rettungs- und Hilfsorganisationen, der Stadtverwaltung und natürlich zahlreicher befreundeter Wehren, allen voran die Kameraden aus Wernesgrün aus dem sächsischen Vogtland.

Stets bereit
Wiesent erinnerte an einige markante Persönlichkeiten der lokalen Feuerwehrgeschichte. Die Palette des uneigennützigen Helfens reiche inzwischen von der ursprünglichen Brandbekämpfung bis zum umfangreichen Gebiet der technischen Hilfeleistungen, der Umwelt- und Gefahrgut-Einsätze und der Bewältigung von Naturkatastrophen.

Der Vorsitzende hob besonders die Kameradschaft innerhalb der Wehr hervor, die sich auch in zahlreichen Vereinsveranstaltungen zeige. „Wie damals 1867 stehen wir bereit, um für die in Not geratenen Bürger unserer Stadt da zu sein und rund um die Uhr Hilfe zu leisten“, schloss Wiesent, und Kommandant Armin Buchwald dankte der Stadt, dem Landkreis und vielen Firmen für Unterstützung und allen Partnern für beste Zusammenarbeit in der Hilfe.

Soziale Verantwortung
Einsatzbereitschaft und Mut attestierte Landrat Richard Reisinger den engagierten Feuerwehrleuten, die noch dazu ihrer sozialen Verantwortung gerecht würden. Bürgermeister Michael Göth sah die Aktiven als Vorbilder unserer Gesellschaft, die zum Schutz der Bevölkerung ihre Gesundheit riskierten. Er freute sich über die Auftaktveranstaltung zum großen Ju

biläumsjahr und sicherte der Wehr weiter die volle Unterstützung der Stadt zu.

Gastgeschenke gab es für die Gratulanten, und auch die Wernesgrüner hatten einiges mitgebracht. Bräu Armin Ertel zapfte das erste Fass des wertvollen Jubiläums-Feuerwehrbieres an, und dann stießen alle gemeinsam an auf eine sichere, erfolgreiche Zukunft der großen Feuerwehr mit ihren derzeit rund 80 Aktiven. Eine Weißwurstbrotzeit rundete den „letzten Neujahrsempfang der Saison“ (so der Landrat) endgültig ab.

 

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“28″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“240″ thumbnail_height=“160″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“20″ number_of_columns=“0″ ajax_pagination=“0″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“1″ slideshow_link_text=“[Zeige eine Slideshow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″] 

Quelle: Sulzbach-Rosenberger-Zeitung vom 06.02.2017

ONetz: https://www.onetz.de/sulzbach-rosenberg/vermischtes/neujahrsempfang-der-ffw-sulzbach-rosenberg-startet-jubilaeumsjahr-kameradschaft-hilft-dem-buerger-d1728429.html